23.03.2011

Mut zum eigenen Look

Du hast ein tolles Shooting gehabt, sichtest die Bilder und suchst Dir das beste heraus, bearbeitest es mit viel Mühe und gibst ihm Deinen Look. Dann  kommt der große Augenblick, Du zeigst es öffentlich. Doch Du bekommst nicht die vielleicht gewünschte Resonanz. Das Bild und Dein Look werden hart Kritisiert. Was nun? Nichts nun, steh dazu! Lass den Kritikern ihre Kritik, dazu haben sie das Recht und auch mit sowas ist zu rechnen, denn Du hast das Bild öffentlich gezeigt. Aber ist diese Kritik ein Grund den Kopf in den Sand zu stecken oder sogar wiederwillig den Look so zu ändern, so dass es anderen gefällt? Ich sage nein.
Ich bin der Meinung, dass ist einer der Momente wo der ein oder andere beginnt den Glauben sich zu verlieren.



In erster Linie mache ich die Bilder für mich und nicht für andere. Ich zeige sie gerne im Netz da mich interessiert wie sie auf andere wirken, ich lese mir auch gerne die Kritiken durch, aber ich lasse mich nicht beirren und von meinem Weg abbringen.
Wenn ich gebucht werde, habe ich das große Glück, eben wegen meinem Style gebucht zu werden. Ich könnte nicht fotografieren und Bilder bearbeiten wenn man mir strenge Vorgaben im Look machen würde. Mein Motto ist " Ich muß ein Bild fühlen können". Das kann ich nur wenn man mich lässt.Dem Bild merkt man sonst an, dass ich es nicht gefühlt habe.
Ich finde Kritik vollkommen ok und legitim, aber wie weit sollte man sich davon beeinflussen lassen?




Das mein Look anderen gefällt finde ich toll, auch das ich dafür gebucht werde. Aber wäre das nicht mehr so, dann wäre es auch gut.

In erster Linie ist wichtig, dass Du an Dich und Deine Bilder glaubst. 

Wie weit seit ihr bereit euren Look zu verändern, damit er Anklang findet?  Würdet ihr auch einen Auftrag ablehnen, wenn euch zuviele Vorgaben im Bezug des Looks gemacht werden?

1 Kommentar:

  1. Genau meine Meinung!

    Viele "Fotografen" (grad in den gängigen Foren) haben Bildkritik zum Sport erkoren und machen alles mies, was eingestellt wird - wohlgemerkt ohne selber etwas zu zeigen.
    Ich denke, grad bei Anfängern kann man da viel falsch machen. Klar, wenn die um Kritik bitten und sich dadurch verbessern wollen, sollen sie die auch bekommen.
    Aber bitte so (inkl ein paar positiver Worte), das sie nicht gleich alles hinschmeissen.

    Mittlerweile habe ich ein dickes Fell was das betrifft und gehe meinen Weg. Ich lese mir Kritik durch, wenn es aber in die Geschmacksecke geht, dann denke ich auch nicht weiter drüber nach.

    Für mich ist wichtig, das es dem Kunden gefällt. Ist der glücklich, dann bin ich glücklich, das reicht mir. Das heisst aber nicht, das ich mich verbiege, sondern ich werde eh wg. meinen Fotos gebucht (Hochzeit/Portrait), grad WEIL sie so aussehen. Das das nicht jedem gefällt ist klar, aber verschmerzbar ;)

    Zu Deiner letzten Frage : In gewissen Grad kann ich mich dem Kunden auch anpassen, wenn er jedoch z.B. langweilige Studioportraits / Hochzeitsbilder haben möchte, dann sage ich ihm höflich, das es so etwas bei mir nicht gibt und er doch zu anderen gehen soll. Ich muss mich in gewissen Maße in den Fotos wiedererkennen können.

    AntwortenLöschen