28.04.2018

Nachwuchsschauspielerin Annika Grunert

Annika Grunert ist eine Nachwuchsschauspielerin aus Köln. So bot es sich auch an, dass wir die Bilder in Köln machten.

Wir hatten uns in Köln einen nicht so guten Tag ausgesucht. Es wurde schlechtes Wetter angesagt. Leider waren nicht alle Spots, welche ich vorher ausgesucht hatte, überdacht. So mussten wir uns immer wieder zwischendurch unterstellen und abwarten bis die Schauer vorbei waren. In dieser Zeit habe ich natürlich weiter Bilder von Annika gemacht und wir hatten unseren Spaß.

Zum Glück hatte ich meine beiden Fuji Kameras dabei. Mit diesen kann ich selbst bei schlechten Lichtverhältnissen, offener Blende und hoher ISO rauschfreie und gut belichtete Bilder machen.


















22.04.2018

Max Trojan & Die Mangfold Band

Max Trojan ist Singer/Songwriter aus Köln mit eigenen Songs in deutschen Texten. Erst gestartet als Solo-Projekt, stand  bei den ersten Auftritten das live "unplugged" spielen der Lieder, nu mit Akkustikgitarre im, im Vordergrund.

Um die Stimmung und den Ausdruck der Songs und ihren Geschichten in der Musik noch besser transportieren zu können, wurde zusätzlich die 10 Köpfige "Mangfold" Band gegründet.

Wer mehr über die Band wissen möchte findet hier den Link zu Internetseite.

Mit Max hatte ich mich Anfang 2018 über ein Shooting mit der Band ausgetauscht. Wir planten, dass ich  die Band bei einem Live-Aufftritt fotografiere. Ich war sofort von der Idee begeistert, da ich sowas immer sehr spannend finde.

Spannend? Man weiß nicht immer wie es ablaufen wird. Wieviele Lieder bekomme ich als Vorgabe. Meistens darf man die ersten drei Lieder fotografieren und dann ist Schluss. Zudem klappt es nicht immer mit Bildern im Backstage Breich da die Band vor dem Gig unter sich sein möchte. Wie wird die Beleuchtung sein. Wie nah komme ich an die Bühne?Wie groß ist diese? Ist ausreichend Platz, so dass ich die einzelnen Künstler solo fotografieren kann und stehen Mikrofone usw. im Weg? .......Vieles klärt sich erst am Tag des Gig´s.

Wir machten aus, dass ich auch Bilder im Backstage Bereich vor dem Gig mache. So war ich zeitig vor Ort. Die Band war gerade beim Soundcheck. Ich packte die Kamera aus und fing an zu fotografieren. Die Band hatte mich noch nicht bemerkt.

Mit auf den Bildern ist auch die Sängerin Judith von der Kölner Indie Pop Band "Lola Utopia". Sie hat mit Max im Duett das Lied "Weiter" gesungen.





Nach dem Soundcheck sprach ich noch kurz mit Max und mischte mich dann unbemerkt unter die Band und machte weitere Bilder im Backstage Bereich vor dem Gig.









Das Licht während des Gig´s war noch relativ gut. So hatte ich nun ca. 45 min. Zeit die Bilder zu machen. 45 min. ist viel.  Jedoch gehen sie viel zu schnell vorbei. Von dem Gig selber, bzw. der Musik habe ich nicht viel mit bekommen, leider. Wenn ich fotografiere vergesse ich alles um mich herum und bin absolut auf die Menschen vor der Kamera fokussiert. Ich möchte keinen Ausdruck verpassen. Jede noch so kleine Emotion möchte ich einfangen. So ein Shooting ist das absolute Kontrastprogramm zu den Porträt Shootings. Hier heisst es schnell zu sein, und Augen überall zu haben. Zudem kann ich nicht die Menschen und alles darum so arrangieren wie ich es gerne hätte und gewohnt bin. Ich muss ich mich anpassen und die Dinge so nehmen wie sie sind. Das macht es gerade spannend.  

Es hat mir mal wieder sehr viel Spass gemacht und ich wünsche mir noch viele Musiker bei Live Auftritten zu fotografieren.

Es waren so viele tolle Bilder vom Gig, dass es den Rahmen sprengen würde diese hier alle zu zeigen. Daher nur ein paar.




























19.04.2018

"....und ich weiß was du mit dem Ausdruck meinst."

Mit Lea habe ich mich in Köln getroffen. Kurz vorher kam eine Nachricht von Lea...."Ich bin vielleicht eine Sekunde zu spät, habe im Treppenhaus meine Nachbarin getroffen.....".

Ok, sie stand schon da als ich kam. Wir haben dann gleich in der Innenstadt die ersten Bilder zum locker machen gemacht. Lea gehört zu der Sorte Mensch zu denen man nur sagen braucht:" Stell dich doch bitte einfach dort hin, mehr brauchst du nicht machen. Ich mach in der Zeit die Bilder von Dir."

Der Ausdruck war sofort da ich ich verlor mich im Shooting. Ich war angekommen und es konnte losgehen. Ich muss jedoch in diesem Moment aufpassen, dass ich mich nicht zu sehr in dem Shooting verliere. Ich vergesse alles um mich herum, konzentriere mich absolut auf den Ausdruck. Ich kann die Bilder nun fühlen. Wenn ich mich zu sehr verliere komme ich nicht von dem Spot weg, dabei will ich den Menschen ja noch in weiteren  Outfits und Spots fotografieren.

Ich achte immer auf den Ausdruck  im Gesicht. Ich sage mir, dass der Rest vom Körper dann auch passt. Mein Ziel ist es die Fassade von dem Menschen vor mir fallen zu sehen. Ich möchte die innere Schönheit fotografieren, das Innere was viele nicht nach außen zeigen.

Lea schrieb mir nach dem Shooting als sie die Bilder gesehen hat:

"Und ich weiß jetzt was du mit dem Ausdruck meinst. Total verrückt, was du da eingefangen hast."

Letztens wurde ich bei der Planung eines Shootings gefragt:"Was ist deine Bildidee?" Ich Antwortete:" Meine Bildidee bist du."

Leider sind viele Menschen heute von den Medien stark geprägt und beeinflusst. Sie meinen wenn man Bilder macht, muss man den Menschen auf  Bildern aus den Magazinen entsprechen. Jedoch geben diese nicht die Realität wieder und das was man als Schönheitsideal zeigt sind Unwahrheiten welche aus einer gekonnten Bildretusche resultieren. Ich hoffe dieser Wahn hört irgendwann auf. Denn schön ist was anderes, dass kommt von innen.

Nun zu den Bildern von Lea: