08.05.2011

Das Buch "Modelfotograf werden" von Jamari Lior

Die Bilder von Jamari Lior fand ich schon immer cool, somit kam es, das ich mir auch gleich das im Titel genannte Buch bestellte. Es ist zwar für Einsteiger in die Modelfotografie, aber man kann ja nie wissen ob man nicht doch noch etwas dazu lernt. "Man kann nie verlieren sondern immer noch dazu gewinnen". Daher bin ich gespannt.
Ich wollte das Buch eigentlich an diesem Wochenende komplett durchlesen, aber habe nur 100 Seiten geschafft. Da auf meinem Plan aber ein Beitrag über das Buch für heute ansteht, mache ich 2 Teile daraus. Bitte erwartet nicht, dass ich das Buch bis auf das kleinste auseinander nehme und darstelle. Ich möchte nur wiedergeben wie ich es empfinde.

Wie der Titel schon aussagt geht es in diesem Buch um die Menschenfotografie. Jamari beginnt mit den Fragen "Warum Modelfotografie?"und "Für wen ist die Modelfotografie einThema?".  Erläutert wird diese Frage für den Profi, Semiprofi und Amateur Fotografen. Als nächstes werden die einzelnen Modelbereiche genauestens erklärt.  Welche Modelle für welche Bereiche. Zwischendurch gibt sie auch immer wieder Tipps für Modelle  selbst. Zudem geht sie auch auch auf die unterschiedlichen Shootingorte wie z.B. on Location, Studio, Unterwasser usw. ein.  Es werden Tipps zur dort einsetzbaren Technik, Ausdruck des Models und der Arbeit des Fotografen an den verschiedenen Locations gegeben.
Oder auch sehr interessant "Wie komme ich an ein Model?", "Rechtfertigung der Bilder",  "Beziehungsstress der kommen könnte" usw..  Es kommen Themen wie Models und Visagisten gegen Honorar engagieren und bessere Bilder zu bekommen. Die Kommunikation vor dem Shooting wird auch nicht ausgelassen. Sehr wichtig ist  die Kommunikation und der Umgang  mit dem Model während des Shootings. Toll ist, dass  Jamari selbst Erfahrung als Model hat, und genau weiß wie man dem Model Anweisungen geben sollte, damit es direkt verstanden und umgesetzt wird.
Sie geht auf Worshops ein, und was man vorher beachten sollte, wenn man einen Workshop besuchen möchte.
Was mir gut gefällt, das Sie das Thema Technik nur anreißt und so viel wie nötig an Input gibt.  Auf die Accessoires und Kleidung die man sich als Fotograf zulegen sollte geht sie wiederum genauer ein und etwas mehr in die Tiefe.
Die Bildverarbeitung finde ich jetzt nicht ganz so gelungen, aber darf jetzt auch nicht vergessen, dass es hier nicht um ein Bildbearbeitungsbuch handelt.

Alles in allem finde ich das Buch bis jetzt sehr gut gelungen. Bisher habe ich für mich  noch nichts neues gelesen, aber dennoch wirkt das Buch auf mich sehr inspirierend. Zudem frischt es vielleicht längst vergessenes auf und man bekommt bezüglich der Models, Shootings, Modelwahl, Locations usw. neue Denkansätze und Ideen. Auch ein Fotograf kann Betriebsblind werden. Für Fotografen die in die Menschenfotografie einteigen ist meiner Meinung nach dieses Buch ein goldener Schatz, und man sollte mit dem Kauf nicht lange zögern.

Das war jetzt Teil 1 über die ersten 100 Seiten. Teil 2 und ein Fazit werde ich in den nächsten Tagen Posten.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Saschko,

    das Buch bin ich gerade auch am lesen.
    Inspirierend, dass ist das Wort, welches das Buch sehr gut beschreibt.

    Ich hab das Buch auch schon bis zur Hälfte verschlungen.
    Ich finde Ihre Schreibweise sehr gelungen, sodass das Lesen nicht langweilig wird.

    Gruss Baba

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    schöner Artikel. Ich bin auch ein Fan von Jamari Lior und habe mir grade die neue DVD "Bildlooks-Photoshop, verschiedene Bildstile" bestellt. Vlt werde ich mir das Buch auch mal genauer anschauen.

    AntwortenLöschen