02.05.2011

Kinder wie die Zeit vergeht.......



Hallo und guten Morgen. Ich freue mich über Euren Besuch.
Ich habe mal in meinen alten Mappen gekramt und bin auf eine mit meinen ersten Arbeiten gestoßen. Mensch, dass war schon damals eine coole Zeit mit lauter verrückten, jungen Kreativen die die Welt erobern wollten.
 Ich musste mich bei meinen Eltern ganz schön durch setzen, damit ich Grafik und Design lernen durfte. Sie hätten es lieber gehabt das ich was "Gescheites" gelernt hätte. Aber es wurde geduldet. Es war einer meiner coolsten Zeiten, mein Leben, meine Welt.
Als ich fertig war legte man mir nahe noch zur Sicherheit eine Kaufmännische Ausbildung zu machen. Achim, der Inhaber der damaligen Agentur 3K in Düsseldorf hätte mich gerne genommen, aber legte mir auch nahe, dass der Markt mit jungen Kreativen zu der Zeit übersättigt war. Er wollte damit ausdrücken das die Gefahr des schnellen verheizen besteht.
Nun gut, widerwillig und im jungen Jahren noch leicht beeinflussbar machte ich diese blöde Kaufmännische Ausbildung. Danach kehrte ich nicht in den Kreativen Bereich zurück. In mir war eine große Sehnsucht kreativ tätig zu sein aber fand nicht den Zeitpunkt zurück zu gehen. Ich dachte mich will eh keiner ich bin zulange raus. So war ich in meiner Freizeit kreativ. Von allem ein bisschen, Fotografie, Bildbearbeitung, Malen und Zeichnen. Es war manchmal als wenn man einer Fremden Welt ist, wenn ich morgens den Anzug an zog und zur Arbeit fuhr. Ich wollte doch immer kreativ sein, frei sein, frei in meinem Denken.

 Durch einen großen Zufall wurde der Anteil meiner Arbeit in der Fotografie und Bildbearbeitung immer mehr und ich kam meinem immer in mir Großen Wunsch näher und näher. Leider erst nach 10 Jahren. Es tut schon weh, wenn ich daran denke wo ich jetzt wäre wenn. Aber das ist Vergangenheit. Dafür mache ich jetzt das was ich schon immer wollte "Kreativ sein".
Kreativ bedeutet für mich aber auch das zu machen wo ich Bock drauf habe. Keine Vorgaben, keinen Goldenenschnitt (oder nur wenn ich es will). So war ich schon in der Schule für Grafik und Design.  Ich habe immer meinen eigenen Kopf gehabt und Vorgaben gehasst. So ist es auch heute in der Fotografie. Ich probiere sehr gerne aus, und ja ich habe meinen Stil noch nicht gefunden und hoffe es wird auch noch lange dauern. Aber ich habe meinen Look, meinen Style. Ich fände es schlimm, angekommen zu sein, weil dann wird es langweilig. So sehe ich es jedenfalls. Ich will weiter meine Fehler machen und daraus lernen. Ich kann bei Aufträgen dem Kunden bis zu einem gewissen Maß entgegen kommen was seine Wünsche angeht, aber wie gesagt "bis zu einem gewissen Punkt". Es hat noch nicht  einmal etwas mit wollen zu tun. Ich kann es einfach nicht komplett nach den Vorstellungen anderer Arbeiten, wenn sie sich nicht mit meinen vereinbaren. Da hätte ich eine innere Blockade.
Ich probiere gerne aus und Zeige diese Bilder auch, weil mich interessiert wie sie auf andere wirken, und warum das so ist. Nur leider bin noch nicht auf viele Menschen gestoßen, mit denen man konstruktiv Bilder diskutieren kann ohne dass es persönlich wird.
Ein Bild sieht bei mir so aus, weil ich es in dem Augenblick so fühle. Daher auch der Spruch "Ich muss ein Bild fühlen können". Ich bin schon immer ein Bauch Mensch gewesen.
Ich habe einmal etwas anderes gemacht als mein Gefühl es mir gesagt hat und habe auf andere gehört und es war nicht gut. Obwohl ich die in diesen 10 Jahren gemachten Erfahrungen auch nicht missen möchte. Aber es hat mich so geprägt das ich mein Ding mache und auf mein Gefühl höre. Wenn ich meine das Bild komplett Unscharf zu machen dann mache ich es weil ich es geil finde, und es muss nicht jedem gefallen. Dennoch bin ich offen und dankbar für jede ehrliche und konstruktive Meinung.


Hier sind mal ein paar Arbeiten und ersten Gehversuche aus der ersten Zeit "damals" ;-)



 Erste Schritte in der Farbenlehre. Meine Güte habe ich da unsauber gearbeitet
 Selbstportrait hab ich mit 16 Jahren gezeichnet
 Zeichnen einer Serie
 Oh man, alles was nicht Freestyle war habe ich gehasst.
 Besuch im Zoo
 Ich glaub den habe ich mal mit 17 Jahren in der Schule während des Unterrichts gezeichnet

 Oh ja, erstellen eines Covers von der Picke auf. Nix Mac. Erst mal alles zu Fuß. Alles wurde aus farbigen Karton ausgeschnitten. Fixogum habe ich geliebt.
 Das erste Obst in Wasserfarbe. 
 Falten, Falten, Falten. Ich weis nicht wieviele Zeichnungen mit Falten ich gemacht habe. Das hier ist  eine der Ersten.
 Hmm, war einfach nicht mein Ding. Schriften sind nicht so meins. Schon gar nicht per Hand
 Ein Rohentwurf für irgend etwas
Technisches Zeichnen, welch ein graus. Ich wollte doch kein Architekt werden. Freestyle ole.
Erste Erfahrungen mit Glas

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen