10.02.2018

Noch so jung und doch schon sehr ausdrucksstark und ein gutes Körpergefühl.....Wiebke

Mit Wiebke hatte ich ein Shooting in Köln. Sie kommt aus Dortmund. Dort gibt es auch coole Spots, jedoch wollte sie die Bilder in Köln machen. Ok, hier kenne ich mich auch am besten aus und habe direkt die passenden Spots.

Ich lasse mir gerne vorab die geplanten Outfits per Foto schicken und suche dann nach meiner Bildidee und den Outfits die passenden Spots aus. Dies schicke ich dann in einem Layout an den zu fotografierenden Menschen. So haben wir einen Plan, und nutzen bei den momentanen Temperaturen die Zeit sinnvoll.
An den jeweiligen Spots sehe ich oft noch andere coole Hintergründe welche wir dann in einem nutzen. Wenn dies so ist, bin ich in dem Shooting angekommen und fühle die Bilder. Dann kann es vorkommen, dass ich nicht mehr nach Plan arbeite und mich von meinem Gefühl leiten lasse.

Mit Wiebke konnte ich sehr intensiv arbeiten. Sie hatte schnell Vertrauen zu mir und konnte sich fallen lassen. Dies ist für mich bzw. für die Bilder sehr wichtig. Ich steh nicht mehr auf die weichgespülten und künstlich gestellten Bilder. Bei mir darf sich der Mensch fallen lassen. Wiebke hat für ihre 18 Jahre ein gutes Gefühl für ihren Körper und kann sich durch diesen Ausdrücken.
Hin und wieder stehen Menschen vor mir und fragen:" Was soll ich machen." Ich antworte:"Sei du selbst. Drücke dich durch deinen Körper aus."

Ich gebe kein bestimmtes Repertoire an Posen vor. Da ich überwiegend echte Menschen fotografiere, deren Seele ich zeigen möchte, versuche ich bestmöglich deren Charakter einzufangen.
Ich versuche so wenig wie möglich Anweisungen zu gegeben. Manche brauchen mehr Anweisungen und manche weniger. Je mehr von dem Menschen selbst kommt, umso individueller werden die Bilder.

Ein Foto ist immer die Zusammenarbeit zwischen mir und dem Menschen den ich fotografiere, sowie allen anderen beteiligten.

Mein Job ist es nicht nur die Bilder mit der Kamera zu machen. Mein Job ist es auch den Menschen die Kamera vergessen zu lassen.

























































Fotografiert habe ich wieder mit der Fuji X-T2 und den Objektiven 23mm 1,4, 35mm 1,4 und 56mm 1,2.

28.01.2018

Letztens mit Tammy in Köln



Tammy kannte ich vor dem Shooting nicht. Jedoch konnten wir uns davor ausreichend austauschen damit ich mir ein Bild von ihr machen konnte. Mir ist es wichtig den Menschen vor dem Shooting etwas kennenzulernen. Ich möchte nicht den Menschen fotografieren, sondern über ihn. Wenn sie sich die Bilder von mir anschauen, sollen sie sich darin wiederfinden und erkennen.

Ich hatte Tammy früh morgens abgeholt und dann sind wir nach Köln rein und sind dann von einem Spot zum nächsten, welche ich vorab schon passend zu den Outfits ausgewählt hatte.

Das Bild mit dem Stuhl im Tunnel hatte besonders viel Spass gemacht. Wir haben dort eine ganze Serie gemacht. Es gab kein Auto welches hupte. Alle sind freundlich um uns herum gefahren. Zum Glück ist auch kein Unfall passiert, weil sich jemand nicht mehr auf den Verkehr konzentrierte.

Die Bilder habe ich mit der X-T2 von Fuji gemacht. Mit der Kamera und drei Objektiven ( 23mm 1,4, 35mm 1,4 und 56mm 1,2) fotografiere ich jetzt seit einigen Wochen und habe mega Spass. Ich habe das Gefühl sie ist wie auf mich zugeschnitten. Ich werde auch weiterhin mit Nikon arbeiten, jedoch bevorzuge ich zur Zeit die Fuji X-T2.































07.01.2018

Live Konzert der Sewer Rats in Köln

Die Sewer Rats sind eine deutsche Punkrock-Band, die  2005 in Köln gegründet wurde.International tourte die Band in Polen, Österreich, Belgien, in der Schweiz, in Tschechien, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Italien, China, Japan und den USA.

In Köln hatten sie einen Gig im Sonic Ballroom Köln. Der Sonic Ballroom ist ein LiveClub und Punk'n Rock'n Roll Bar - Konzerte und Parties stehen auf dem Tagesprogramm.

Eine Band in einem Club zu fotografieren macht mega Spaß, da ich sehr nah an sie ran komme und ich mitten in der Party bin. 

Ich zeige hier ein paar Bilder mit verschiedenen Looks.






















Aufgrund des Genres bewegte sich die Band selbstverständlich sehr schnell auf der Bühne. Dazu waren die Lichtverhältnisse nicht die Besten. Für mich und die Fuji X-T2 war es eine Herausforderung. Dabei hatte ich drei  Lichtstarke Festbrennweiten. Ein 23mm 1,4, ein 35mm 1,4 und ein 56 1,2 Objektiv waren im Einsatz.